„Es gibt so Linien, das sind Linien, die Linien sind, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen.…“

herrliche Morgenstimmung am Dachstein…

…ist ein Zitat meines Freundes Peter Manhartsberger, der genau das auf seiner page bei der Beschreibung des Kesselspitze Nordcouloirs so treffend verwendet hat. Doch dazu ein wenig später.

Juergen Krenmayr und ich begannen unsere skidreams mit einer eindrücklichen Skiumrundung des Dachsteins. Wir starteten bei aufgehender Sonne und traumhaftem Wetter im Uhrzeigersinn unter den Südwandabstürzen hindurch und fuhren vom Windlegerkar bei bestem Pulver Richtung Gosauseen ab. Der neuerliche Aufstieg über

windig und schön zugleich…

den Gosaugletscher und dem Westgrat führte uns direkt zum höchsten Punkt der Steiermark hinauf. Die Abfahrten sowohl über den Hallstättergletscher als auch über das Edelgrieß beschlossen eine megaschöne Runde über 22 Kilometer und 2.200 Höhenmeter.

Tags darauf gingen wir es etwas ruhiger an und stiegen auf den Hochaltar von Tirol, die Serles mit 2.717 m hinauf. Uns reizte weniger die nach Süden perfekt ausgerichtete und freundliche Firnabfahrt („warum eigentlich nicht?“), als vielmehr die schattige und

schnittige Abfahrt in der Serles Nordrinne…

zugige Nordrinne mit ihren schwer einschätzbaren Schneebedingungen („schon ein wenig komisch, oder?“) 😉.

Knapp unterhalb des Gipfels wartete der Abseiler in diese imposante Rinne hinunter. Von dort ging es sehr steil vorerst in gutem Pulverschnee hinunter. Und als hätte wer unsere geheimen Wünsche gehört, wurden wir ab der Hälfte dieser Tour mit perfekten Firnbedingungen belohnt. So was unpackbar Lässiges hatten wir bis dato selten gehabt! Dieses video zeigt einiges davon…

da solls runter gehen…

Der neuerliche Aufstieg bis zur Maria Waldrast und ein sehr nettes Gespräch mit einem Bruder des Servitenordens dort beendete diese Tour. Und gerade diese machte sooviel Lust auf mehr…

…um nun zum eingangs angeführten Zitat zu gelangen. Dieses Couloir an der Nordseite der Kesselspitze wurde erst 2009 von David Lama und Daniel Steurer erstbefahren und gilt als DER Steilrinnenklassiker schlechthin im Stubaital. Wir gingen es diesmal von der Südseite aus an und stiegen ab Trins die fast 1.700 Höhenmeter zum Gipfel hinauf.

ein traumhaftes Ambiente…

Beim Anblick dieser steil in die Tiefe fallenden Rinne war die Verlockung einer perfekten Firnabfahrt zurück zum Ausgangspunkt schon sehr groß. Doch wollten wir uns diese einmalige Gelegenheit an diesem Tage nicht entgehen lassen. Und was soll ich sagen? „Vuigeil woars!“ Weniger der schifahrerische Genuss als das Gesamtabenteuer mit Dolomitenfeeling stehen hier klar im Vordergrund!

Unser letzter Tag in Tirol sollte mit einem für uns noch nie erlebten Firnschmankerl über 1.200 Höhenmeter enden. Wir trafen uns mit

spannendes Abseilen inklusive…

Chris und Johanna, die ebenfalls die perfekten Schneebedingungen im Stubaital nutzten und stiegen gemeinsam auf die Ruderhofspitze (3.473 m) hinauf. Die Abfahrt Richtung Süden gehört sicherlich mit zu den schönsten in Tirol! Und wir erwischten es perfekt: ein kurzer Abstecher auf den Schafnock mit einer lässigen Pulverabfahrt markierte den Beginn dieses Tages. Und als wir kurz darauf ganz alleine am Gipfel dieses Berges mit einer Rundumsicht zum Niederknien hatten, erlebten wir wie schon so oft das Gefühl der Zufriedenheit und des Dankes, in so einem schönen Land geboren

sooo herrlich!

worden zu sein. Überflüssig jetzt noch anzumerken, wie die finale Abfahrt war- schaut euch einfach das video dazu an! 😊

Danke an meinen Freund Juergen, der immer geduldig und fröhlich meine Spinnereien mitmacht. „Des woar afoch mördergeil, Burli!“ 😉

.

.

.

hier gehts zum album und der Tourenbeschreibung der Dachstein Umrundung…

hier gehts zum album und der Tourenbeschreibung der Serles Nordrinne…

hier gehts zum album und der Tourenbeschreibung vom Kesselspitze Nordcouloir…

hier gehts zum album und der Tourenbeschreibung der Ruderhofspitze…

.

.

die videos könnt ihr hier sehen:

Dachstein- Umrundung 2021:

.

Kesselspitze Nordcouloir 2021:

.

Kategorien: Touren

2 Kommentare

Jürgen Krenmayr · 5. April 2021 um 06:41

Gott sei Dank enden deine Spinnereien immer in irgendeinen extrem lässigen Abendteuer, also hab und werde ich sie immer gerne mittragen 😉

    admin · 5. April 2021 um 17:09

    Das beruhigt mich jetzt natürlich ungemein! Dachte schon, dir taugt des net! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.