von Michl Kraeftner am 14.12.2013

In kurzer Zeit habe ich 15.000 HM mit dem neuen Schi absolviert- Zeit, einen kleinen Erstbericht zu verfassen…

Was für die Diamirflanke am Nanga Parbat gut war, sollte doch auch bei uns ausreichen! Nach diesem Motto und immer auf der Suche nach einem geilen Tourenschi, wurden wir kürzlich von DYNAFIT mit dem NANGA PARBAT konfrontiert. Schwerpunkte für so einen Schi sind für uns eindeutig das Gewicht, einfaches Fahrverhalten bei stark wechselnden Schneebedingungen und vor allem bei uns am Schneeberg: bei “sportlich harten” Bedingungen muaß der Schi hoitn!! 🙂

Mit einer Taillierung von 116/ 80/ 104 bei einer Länge von 171 cm und einem Gewicht von knapp unter 1.000 Gramm fällt einem “Speed Touring Fetischisten” sofort das Herz in die Hose: der Schi ist richtig fett und breit! Unser Teamaufkleber konnte sogar erstmalig QUER zum Schi aufgeklebt werden… 😉

Schon bei der Bindungsmontage fällt ein mehr als ausreichend steifes Innenleben auf: die Schrauben halten bombenfest. Charakteristisch ist zudem die flache Schaufel mit den sichtbaren Carboneinlagen (geile Sache…). Und zeitgemäß wurde der Schi auch mit einer Rockerkonstruktion versehen. Das Teil wird mit einem bei Tourenschi einzigartigen  triple radius hergestellt (17,5/ 11,5/ 15,5 m) und soll zu einem guten Fahrverhalten verhelfen.

Aber was nützen die ausführlichen Produktbeschreibungen im Netz? Fast nix, wenn ma`s net selber ausprobiert! Und gerade in den letzten Tagen bescherte uns das aktuelle Azorenhoch super Bedingungen auf unserem Hausberg. Noch beim letzten starken Schneefall im Tiefschnee unterwegs (der Schi kann gar nicht graben oder untergehen- so breit ist der!), waren die vergangenen Abfahrten sowohl geprägt von kleschhoarten, als auch firnähnlichen Bedingungen. Und schon bei den ersten Schwüngen bestätigt sich ein absolut neutraler, leicht drehender, unkomplizierter Schi.

Auffallend beim Ersteinsatz sind bereits beim Aufstieg das geringen Gewicht des Schi`s (fast wie ein Rennschi…), als auch die Verwindungssteifigkeit und Stabilität bei Querungen. Bei eisigen Bedingungen hält der Schi bombenfest, ohne plötzlich unkontrolliert hinten oder vorne weg zu rutschen. Gerade in sehr steilem Gelände ist die vorher angeführte Verwindungssteifigkeit deutlich spürbar, sehr angenehm und hilfreich. Und bei entsprechendem Druck auf die Kante hält der Schi treu die Spur. Super geil wird`s dann bei firnigen Bedingungen: eine leichte Gewichtsverlagerung nach hinten lässt den Schi förmlich explodieren! Derart schnelle Turns und Kurven sind für einen Tourenschi in dieser Gewichtsklasse einzigartig!

Erstes Fazit: “Ich liebe dieses Gerät jetzt schon! Gewicht ist super, hält wie eine Bombe und geht wie die Sau!” 🙂 🙂

.

Die Fotos könnt ihr hier sehen…

.

Kategorien: Allgemein

17 Kommentare

Toni.z · 24. Oktober 2017 um 17:04

Hab für meine Frau (gute Pisenfahrerin, Gewicht 62 kg/1.72m )den Nanga Parbat in 163cm für leichte bis mittelsteile Schitouren in der Osterhorngruppe gekauft.
Wird Sie damit glücklich werden?

    admin · 6. November 2017 um 21:20

    Ganz sicher! TOP Gerät! 🙂

Andi · 16. März 2016 um 23:39

Nunmehr gibt es ja einen neuen Broad Peak (2.0), wisst ihr zufällig wie sie der im Vergleich zum Nanga Parbat als Allrounder macht?

    admin · 22. März 2016 um 18:28

    Dankeschön! Den Broad Peak 2.0 haben wir leider noch nicht testen können.
    lg michl

Werner · 19. Januar 2015 um 16:30

ich bin 173cm und 72 kg schwer, fahre zurzeit einen random 168, und bin nicht sicher ob
der nanga pabat mit 163 von der Länge her ok geht….

LG
Werner

    admin · 19. Januar 2015 um 18:58

    Servus Werner!
    Ist hauptsächlich eine Geschmacksfrage und von soo vielen Umständen abhängig. Die Tendenz geht eher auf die kürzere Seite. ABER: ich persönlich würde an deiner Stelle den 171- er nehmen. Hauptargument: Stabilität bei sehr steilen Bedingungen…
    Freude wirst du aber mit allen Längen haben- da bin ich mir sicher! 🙂

    Werner · 20. Januar 2015 um 21:29

    Danke für die Info,werde den 163 verkaufen und 171 nehmen! Hoffe der Unterschied ist es wert☺️

Thomas · 11. Januar 2015 um 20:32

Mich würde der Nanga Parbat sehr ansprechen.
Da ich zwei Kinder habe muss ich auch manchmal auf die Piste, ist der da mit dem Tip/Tail Rocker noch halbwegs fahrbar – brauche eh keinen Rennschi, aber ärgern will ich mich auch nicht die ganze Zeit.Würde lieber das Geld eines extra Pistenschis in einen guten Tourenschi investieren.

Wie verhält er sich bei mittlerer bis höherer Geschwindigkeit?

Wie siehst du die etwas breitere Alternative Cho Oyu?
Danke!
lg
Thomas

    admin · 12. Januar 2015 um 15:42

    Servus Thomas!

    hab dir eine pm gesendet… aber nur so viel. Wir haben drei Kinder und sind im Winter einige Mal auch auf Schi- sprich auf Pisten- unterwegs. Und ich fahre NUR mit dem Nanga Parbat… 🙂

Till Schlünz · 18. Juli 2014 um 22:37

Eine ganz sachlich, freundlich gemeinte Frage an Michl Kraeftner mit der Bitte um eine ebensolche Antwort: Ist der Erfahrungsbericht vom Dynafit Nanga Parbat eine objektive Schilderung oder auch durch das “Sponsored by Dynafit” beeinflusst?
Ich bin ein ordentlicher aber bestimmt kein Spitzenfahrer 185cm und 75kg Schwer. Zur Zeit fahre ich einen (zu kurzen) Movement Random X, 167cm mit Dynafit Vertical ST Bindung. Ich suche einen Ski für Hochtouren und wechselnde auch schwierige Schneebedingungen.

Könnte der Nanga Parbat was für mich sein? Passt die Vertikal ST Bindung dazu?
Vielen Dank für einen Ratschlag
Till Schlünz

    admin · 19. Juli 2014 um 10:42

    Servus Till,

    Danke für dein posting! Wenn du ein paar Beiträge zurück blätterst, wirst du einen Testbericht über den HAGAN Cirrus finden…
    Und genau so, wie ich bemüht war, den CIRRUS zu beschreiben, so tat ich das auch beim NANGA PARBAT. Bei deiner Größe und Gewicht ist der 170- er (oder event. sogar noch länger) sicher eine gute Wahl. Die ST Bindung passt auf jeden Fall! Du wirst mit dem Schi deine Freude haben! 🙂

      Till Schlünz · 19. Juli 2014 um 14:08

      Lieben Dank, ich werd’s mit dem Ski probieren. Ich melde mich mal wieder, sobald ich die ersten Touren gemacht habe.

      Grüße, Till

      admin · 23. Juli 2014 um 19:20

      Freut mich und viel Spass! lgm

Flo · 15. Dezember 2013 um 21:19

Geile Bilder – cooler Ski – mal schauen vielleicht probier ich das Ding auch mal in den Weihnachtsferien 🙂
happy XMAS liebes Strabag Team oder soll ich Dynafit sagen 🙂
lg Flo 🙂

    admin · 16. Dezember 2013 um 16:57

    Dere Flo! hab noch DREI geilere Bilder hinzu gefügt- war ganz schön hart und steil. Das wäre für dich mit deinen BD ohnehin nicht zu fahren gewesen… 😉 Schi kannst geren mal probieren! Ebenfalls FROHE WEIHNACHTEN! Pass auf auf dich!

Hannes Moser · 14. Dezember 2013 um 17:40

sehr leiwander bericht, der ski könnte nächstes jahr auch bei mir im keller stehen 🙂 stell ich mir gerade vor 🙂

    admin · 14. Dezember 2013 um 18:46

    Ist ein echt tolles Gerät, Hannes! Bin ohnehin den gesamten Winter am Testen- sollte sich was Neues ergeben, dann poste ich den Langzeittest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.