15.10.2019

Es sind jene Herbsttage, die ich so liebe: die Welt wird stiller, die Tage kürzer, das Leben verlangsamt sich und der Genuß eines Tages hat klaren Vorrang gegenüber einem Leistungsgedanken…

eine herrliche Stimmung…

…es hatte noch dichten Nebel, als ich vom Parkplatz Seewiesen Richtung Hochschwab weglief. Die folgenden Tage wurden mit perfektem Herbstwetter vorhergesagt, also wollte ich raus in die Natur zum Geniessen und Erleben: Gedanken hängen lassen, alleine mit der Natur sein und so ein wenig nebenbei etwas für den Körper machen waren meine Beweggründe, dem Schwaben einen Besuch abzustatten.

Vorbei an der Voisthalerhütte ging es schnellen Schrittes unter die wunderbare Südwand hinüber. Dort wartete eine solo Tour auf ihre Verwirklichung- ja bis- bis eine Stimme direkt ober mir beim Einstieg von Himmelsleiter und Lufthammer rief: „Hey Michl! Was machst du den hier?“ Erstaunt und gleichzeitig sehr erfreut ob der bekannten Stimme, begannen soeben als einzige Seilschaft in der gesamten Südwand Marlies und Andi ihre Kletterei. Die beiden Hochzwei hatten die gleichen Gedanken- chillen und das Erlebnis an diesem perfekten Herbsttag klar in den

lässige Wasserrillenkletterei…

Vordergrund stellen.  Ein wenig überraschend für mich kam gleich mal das Angebot, dem Lufthammer zu Dritt einen Besuch abzustatten.

 

Die Entscheidung zu Gunsten der beiden war schnell gefällt, zumal ein reger Gedankenaustausch dabei garantiert wurde. Flugs einen Hüftgurt gebastelt und rauf ging es diese wunderbaren Seillängen. Andi war dabei etwas benachteiligt, entschieden Marlies und ich doch glatt, am Seilende zu bleiben.

Die Kletterei war herrlich und so flott vorbei, dass wir dem Schiestlhaus noch einen Besuch abstatteten und uns bei Kaffee und Kuchen über mögliche gemeinsame Touren unterhielten.

Viel zu schnell verabschiedeten wir uns- die beiden wollten über die Tour abseilen, da dort irgendwo ein Laufschuh liegen müsste 😉- und ich mein trailrunning

was man am Wegrand so alles entdecken kann…

entlang der Hochschwabwände Richtung Seebergsattel fortsetzte. In vollkommener Einsamkeit und mit der Sonne im Rücken lief ich zurück zum Ausgangspunkt. Welch herrlicher Tag und überraschende Änderungen sich doch oft ergeben! Und genau DARUM geht`s – raus mit euch in die Natur und lassen wir uns überraschen!

 

Einen besonders großen Dank an Marlies und Andi, dass sie mich zu dieser gemeinsamen Tour mitgenommen haben und für ihre Offenheit und Gedanken- ich nehme da so einiges Wertvolles mit! Und ein

einen Murstein!

herzliches Dankeschön für die unglaublich tollen Fotos!

 

.

hier geht`s zum album und der Tourenbescheibung…

.

.

die Fotos könnt ihr hier sehen:

Kategorien: Touren

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.