Transcavallo 2014!

von Michl Kraeftner am 25.2.2014

Was tun, wenn doch etwas überraschend die diesjährige Sella Ronda plötzlich um zwei Wochen verschoben wird? Man bleibt flexibel und fährt statt dessen ein wenig weiter südlich in die Provinz Belluno zu einem mördergeilen Zweitagesrennen…

bitte- wo is do da Schnee?

bitte- wo is do da Schnee?

Evelyne hatte dieses Rennen mit ihrem Schipartner Hausmann Franz ohnehin fix eingeplant- und wir schlossen uns dann einfach kurzfristig an. Wir, das waren Witsch, Martin, Hermann und Michl. Komplettiert wurde unsere Mannschaft durch unsere bewährten Betreuer Pepi und Eva. Nach knapp 5 1/2 Stunden und 550 km später stiegen wir am vergangenen Freitag nachmittag aus dem Auto und standen im sonnigen Tambre auf 1000 m Seehöhe und bewunderten das einmalige Panorama der ersten (oder letzten) Berge vor dem Meer! Eigentlich gibt`s dort gar nix: kein Schilift, kein (erkennbarer) Tourismus,… Aber einfach supergeile Berge und unberührte Tiefschneehänge!

.

na geht doch!

na geht doch!

Und weil die Leute in Tambre sehr umtriebig sind und einen Tourenschiclub mit über 100 Mitgliedern haben (offenbar das halbe Dorf 😉 ), veranstalteten diese das 31. Transcavallo ( und so nebenbei schon auch einen Weltcupbewerb, eine Europameisterschaft…).

Leider stimmte der Wetterbericht punktgenau, sodass wir Samstag früh am ersten Wttkampftag Schneefall hatten- nix wird`s mit dem sonnenbaden am Mt. Guslon! Und weil`s noch dazu in der Höhe stark windig war, verschoben die Veranstalter den Start mehrmals nach hinten. Doch schlußendlich wurde die 1. Etappe auf einer geänderten Strecke doch gestartet (undenkbar bei uns) und entwickelte sich bis ins Ziel zu einer echten Herausforderung!

Schnee genug!

Schnee genug!

Unsere drei Paarungen hielten sich tapfer, kämpten sich durch den Sturm und den Tiefschnee, bewältigten alle Abfahrten souverän, wichen im dichten Buchenwald erfolgreich allen Bäumen aus, erfroren sich in der Höhe fast die Finger und finishten doch komplett und zufrieden.

Witsch und Michl (1:46:47) setzten sich zu Beginn gleich mal an die Spitze und gaben diese trotz eines Sturzes von Witsch in einer der Abfahrten nicht mehr her. Martin und Hermann (2:05:39) kämpften immer auf Augenhöhe mit unserer Evelyne und Hausi (2:01:01), die sich dann in der letzten Abfahrt absetzen konnten.

.

Sonne pur!

Sonne pur!

Die 2. Etappe hatte dann Traumbedingungen zu bieten: blauer Himmel, Pulverschnee und ein Panorama zum niederknien! Doch mußte leider durch die hohe Lawinengefahr die Gratüberschreitung am Mt. Guslon gestrichen werden. Der guten Stimmung tat das aber keinen Abbruch- wo sonst sieht man denn beim Tourengehen das Meer!? 🙂

Witsch und Michl ließen sich auch am zweiten Tag nicht lumpen (3:12:51), Martin und Hermann (3:20:51) steigerten ihre Abfahrtsleistung und versuchten sich gleich mal am Gummiseil gegenseitig zu pushen. Und unser drittes Team Evelyne und Hausi (3:29:29) beendeten das Rennen genau so erfolgreich und zufrieden wie die anderen!

und grosser Kampfgeist!

und grosser Kampfgeist!

Grosser Dank an unsere Betreuer für die liebevolle und stete Unterstützung! Und für alle Interessierten: Tambre ist eine Reise wert! Schnell und gut zu erreichen mit unzähligen Tourenmöglichkeiten- schaut`s euch das mal an!

.

.

.

hier gehts zur Seite des Veranstalters…

hier gehts zur Transcavallo 2014- Ergebnisliste…

.

.

Transcavallo 2014:

.

4 Kommentare

  1. witsch

    Skifahren kann i net so gut, aber rechtschreiben schaut aus a net-(bemüht)!

  2. witsch

    Na super, i hob mi bei der abfahrt wirklich bemuet, und trotzdem hast du noch zeit mich zu fotografieren?

  3. Lässig, skifoarn oder so 😎 mit meerblick. Guat gmocht jungs … und mädls. 🙂

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.