Hitzeschlacht in Montreux 2015!

von Martin Gansterer am 7.7.2015

Ein erbarmungsloses Azorenhoch staute sich in den vergangenen Tagen in den Westalpen auf und ließ die Temperaturen kontinuierlich auf über 35°C klettern. Entsprechend heiß ging es beim Berglauf auf Les Rochers de Naye bei Montreux her. Es gibt kaum schönere, kaum teurere Plätze, als das am Genfersee gelegene Montreux mit seinen Rebenhängen am Tor zum Wallis…

der Streckenverlauf...

der Streckenverlauf…

Beim 34. Montreux Hausberglauf ging‘s vom Seeniveau auf den Gipfel Les Rochers de Naye 1981 m hinauf. Die 18,8 Kilometer mit 1.600 Höhenmeter gestalteten sich sehr abwechslungsreich. Die morgendlichen Temperaturen durch die Schlucht Gorges du Chaderon waren noch eine Wohltat, ehe es über dunklen, weichen Asphalt und Wanderwegen zur Sache ging. Immer wieder wechselten sich Flachpassagen mit steilen Anstiegen ab. Ob der großen Hitze wurden die Läufer alle 2-3 km mit Flüssigkeit versorgt.
Um die 730 Athleten aus aller Herren Länder versuchten der Affenhitze zu trotzen. Ich konnte mich vom Start weg am Ende der ersten Spitzengruppe einreihen. Auf den letzten beiden Kilometern wurde den Läufern alles abverlangt.

das Streckenprofil...

das Streckenprofil…

Super steil und steinig, kein Windhauch und die stehend glühende Hitze waren eine echte Herausforderung. Ein Vorankommen im Laufschritt war nicht mehr möglich. Schlussendlich finishte ich in 1:49 h am 21. Gesamtrang (16. im Altersklassement). Der Sieg ging an einen jungen Kolumbianer (1:30 h) vor Berglauflegende Jonathan Wyatt. Überraschend gut meisterten auch Steffi und Schitourenkollege Nicolas die Hitzeschlacht.
Für Unmut bei den klassischen Bergläufern sorgte der überraschende Defekt der Zahnradbahn. Wir Trailrunner trabten mit einem verschmitzten Lächeln lockeren Schrittes wieder bergab.

.

.

hier gehts zur Seite des Veranstalters…

hier gehts zur Montreux 2015- Ergebnisliste…

1 Kommentar

  1. Evelyne

    Hey Martin! Super Leistung, bei der Hitze – ich kann`s nachfühlen :-).
    Aber vor allem: STEFFI – ganz toll, super, jetzt haben wir noch eine Bergläuferin. Lg aus Österreich. Evelyne

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.