climb & fly Paklenica 2016!

Längst war wieder einmal ein road trip mit Flo fällig. Die heurige Wetterlage macht es einem Wochenendsportler ja nicht gerade leicht, ein geeignetes Ziel zu finden.  Wir haben ein sehr geiles gefunden…

das Grazer Bergland...

das Grazer Bergland…

Der perfekte Wochenendstart begann bereits bei der Anreise nach Kroatien mit einem Abstecher auf den Schöckl, der uns nach einem kurzen Regenschauer noch einen einstündigen Abendthermikflug bis an die Basis ermöglichte.  Für Flo ein neuer Berg mit neuen Erfahrungen und für mich die wiedergefundene Erkenntnis, wie schön es (fast) über den Dächern von Graz doch ist! 🙂

Tag 2 – Libinje (940 m) und Mosoraski (VI, 350 m, 9 SL)

Die nun nächtliche Anreise nach Paklenica– Flo schafft es immer wieder, rechtzeitig das Steuer abzugeben und sich zur Ruhe am Beifahrersitz zu begeben- erforderte einen verspäteten Start in den neuen Tag. Nur dumm,

Operation desert storm...

Operation desert storm…

dass es bereits um 0900 Uhr schon 34 Krügerl im Schatten hatte. Der Aufstieg mit dem Schirm am Buckel zur Hochfläche von Libinje war alles andere als kühl… 🙂

Für meine Begriffe ein eher anspruchsvolles Fluggebiet: sehr weit bis zum Landeplatz und Notlandeplätze sind eher rar gesät… Hat man den Startplatz aber einmal überhöht, sind grandiose Ausblicke über das Meer und dem dahinter liegenden Velebit Gebirge garantiert!

Nach einer entsprechenden Abkühlung und dem Auffüllen der Kohlehydrat- und Wasserspeicher im lädierten Körper ging`s dann am Nachmittag in die berühmte Schlucht von Paklenica zum Anica Kuk bzw. in dessen 350 m hohen

mit Streckenpotential...

mit Streckenpotential…

Nordwand. Gott sei Dank im Schatten- so konnten wir die wohl bekannteste Tour dort mehr als genießen! Risse, Platten, Henkel…einfach grandios, dort klettern zu dürfen!

Tag 3 – Sveto Brdo (1.751 m),  Saleski und Brid za veliki cekic (VI, 240 m, 8 SL)

Um der Hitze des Tages zu entgehen, brachen wir bereits um 0730 Uhr auf. Dafür sollte es aber auch höher rauf gehen… Tagesziel war der höchste Gipfel dort mit einer Rundumsicht zum niederknien.

Nach 1000 Höhenmetern wurde uns der vorgeschlagene Weg zum Gipfel einfach zu weit und wir nahmen kurzerhand die Abkürzung- die direkte Linie

herrlich heiß...

herrlich heiß…

bergauf. Richtig lustig und angenehm warm wird`s da auf so einem steilen Südhang ;-)! Doch der Startplatz und die bereits einsetzende Thermik entschädigten für den langen Aufstieg. An der Basis auf 2000 Meter- das Meer und die Gipfel unter uns- war die Welt für uns Flieger wieder in Ordnung. Fantastisch! Bis- ja bis Flo kurzerhand meinte, eine ungeplante Zwischenlandung einlegen zu müssen. „Is eh wurscht, Burli! Geh i hoit a durt landen”! 🙂

Ein neuerlicher Aufstieg (“hat eh schon 38° “), ein weiterer grandioser Flug (“Glück gehabt, Burli”) und der obligatorische Wechsel in die Kletterpatschen (“mei bin i hin”) waren die nächsten Tätigkeiten. Lebensrettend für uns war die

fetzengeile Kletterei...

fetzengeile Kletterei…

mehrmalige Abkühlung im kühlen Nass der unzähligen Gumpen in der Schlucht! Zumal die obere Hälfte der Kletterei auf den Stup bzw. Anika Kuk diesmal voll in der Sonne lag. Zwei weitere Kletterhighlights beendeten den voll ausgefüllten Tag- die abschließende Fischplatte beim Dinko und mehrere TAB` s waren die Draufgabe! 😉

Tag 4 – Slovenski (VII, 200 m, 7 SL)

In der Nacht Gewitter- herrlich, wir können ausschlafen! 😉 Flo plante zwar ganz kurz, am seehr windigen Vormittag mit meinem UFO  Schirmhandling betreiben zu wollen, ließ es aber dann Gott sei Dank sein!

.

Aussicht...

Aussicht…

Mittags brachen wir zu unserer letzten Klettertour auf, Richtung  Debeli Kuk in die Slovenski. Und weil Flo sich schon einmal dort verkofferte, machten wir es diesmal genau so. Mit dem Unterschied, dass sein Verhau von ihm als „Variante“ erklärt wurde, und mein nachfolgender mit: „bis deppert, wos tua ma denn do?“ So brachte uns eine luftige Querung wieder auf die Normalroute zurück und ich durfte weiter leben… 😉

Um 0200 Uhr fiel ich dann zu Hause ins Bett, um vier Stunden später voll erholt in der Arbeit auf zu tauchen! Danke Flo für den Klettertrip!

 

.

die Fotos vom Klettern  könnt ihr hier sehen:

.

.

.

die Fotos vom Fliegen könnt ihr hier sehen:

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.