climb & fly Hochschwab 2016!

Ein schon länger besprochenes Projekt wurde nun am letzten Wochenende erfolgreich abgeschlossen. Und es war nahezu optimal…

am Einstieg mit den Schirmen im Rucksack...

am Einstieg mit den Schirmen im Rucksack…

Getreu unserer Vorstellung, Klettern mit Fliegen zu verbinden, ging`s diesmal zum Hochschwab. Eine Tour durch die mächtige Südwand und Start direkt vom Gipfel  mit unseren Gleitschirmen stand am Plan. Als Klettertour bot sich die „Himmelsleiter“  über wasserzerfressene Kalkplatten und unzähliger Wasserrillen an. Ein Klassiker, der ohnehin mal geklettert werden muss!

Beschrieben in diversen Kletterführern durch den langen Zu- und Abstieg mit 9 Stunden, wollten wir es ein wenig schneller machen. Am Vortag noch eine kleine Sportklettertour auf der Hohen Wand, packten wir diesmal unsere Fluggeräte mit in den Rucksack. Und obwohl wir da schon sehr leicht unterwegs sind, macht sich das Zusatzgewicht der Schirme beim Klettern doch ein wenig bemerkbar.

herrliche Wasserrillen...

herrliche Wasserrillen…

Den weiten Zustieg über 1.100 Höhenmeter absolvierten wir in zwei Stunden. Die Kletterei der „Himmelsleiter“ zieht direkt rechts neben der „Lufthammer“  nach oben. Die Schwierigkeiten sind moderat im 5. Schwierigkeitsgrad und die Routenfindung einfach- jede Menge Haken und gebohrte Stände markieren den Weiterweg. Das tollste an der Kletterei sind die nicht ganz senkrechten Platten mit ihren unzähligen Wasserrillen. Die zu klettern sind ein Traum! 🙂

 

Flo ist bei solchen Touren immer rundum zufrieden, wenn drei Dinge gleichzeitig zutreffen: wir überholen mindestens eine Seilschaft (diesmal waren es zwei), wir finden Klettermaterial (diesmal ein hartnäckig fest

...Landung beim Bodenabuer!

…Landung beim Bodenbauer!

steckender friend), und wir können anschließend mit dem Schirm Thermikfliegen. Da macht`s dann auch gar nix, wenn dafür eine Expressschlinge in die Tiefe zum Wandfuss befördert wird (war ja auch eine von mir… 😉 )

 

Bereits nach fünf Stunden breiteten wir unsere Schirme unmittelbar neben dem Gipfelkreuzauf und starteten in die Thermik der Südwand hinein. Nach einem fast einstündigen Flug landeten wir unten beim Auto und gönnten uns nach erfolgreichem Abschluss des Hochschwab- Projektes beim Bodenbauer unser TAB!

.

.

.

.

.

.

.

die Fotos könnt ihr hier sehen:

 

 

Links:

2 Kommentare

  1. stimmt, die Drei Dinge sind immer cool.
    Die 120 Leute die wir beim Zustieg überholt haben hast nicht erwähnt 🙂 🙂 🙂
    Das “i” Tüpfelchen das macht die Sache richtig geil 🙂

    • admin

      und wenn dann deine drei Dinge mit meinen übereinstimmen- dann “wird`s wos g`scheits!” 🙂

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.